talentCAMPus – Bildungschancen verbessern

Bildungschancen verbessern – unabhängig von der sozialen Herkunft: Mit talentCAMPus, dem außerschulischen Ferienbildungskonzept des DVV, erhalten Kinder und Jugendliche einen Zugang zu Kunst und Kultur. talentCAMPus wird im Programm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ vom BMBF gefördert.

Kultur macht stark – talentCAMPus

Jeder junge Mensch soll die bestmöglichen Bildungschancen erhalten – unabhängig von der sozialen Herkunft. Mit dem Programm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) außerschulische Angebote der kulturellen Bildung. 

In lokalen Bündnissen für Bildung werden bundesweit Projekte für Kinder, Jugendliche und geflüchtete junge Erwachsene umgesetzt, die aus Verhältnissen kommen, die den Zugang zu Bildung erschweren. Durch die aktive Beschäftigung mit Kunst und Kultur erleben die jungen Menschen persönliche Wertschätzung, sie entwickeln neue Perspektiven und erlernen wichtige Fähigkeiten für ein erfolgreiches und selbstbestimmtes Leben. 

Der Deutsche Volkshochschul-Verband (DVV) beteiligt sich als einer von 32 Programmpartnern mit seinem talentCAMPus-Konzept an dem größten Förderprogramm der kulturellen Bildung in Deutschland.

Die Volkshochschule Wolfsburg bietet zusammen mit ihren Bündnis-Partnern, dazu gehören das Diakonische Werk Wolfsburg, der Jugendmigrationsdienst, die Kreativwerkstätten und das Medienzentrum, den talentCAMPus Ferien an.

talentCAMPus Ferien

Kulturelle Bildungsangebote in den Ferien können dabei unterstützen Kinder und Jugendliche zu erreichen, die sonst kaum Berührung mit kultureller Bildung haben. Durch die aktive Beschäftigung mit Kunst und Kultur erleben die Kinder und Jugendlichen persönliche Wertschätzung, sie entwickeln neue Perspektiven und erlernen wichtige Fähigkeiten für ein erfolgreiches und selbstbestimmtes Leben. Damit wird die Zielsetzung unterstützt, dass jedes Kind und jeder Jugendliche die bestmöglichen Bildungschancen erhalten soll – und zwar möglichst unabhängig von der sozialen Herkunft.
Der talentCAMPus Ferien soll Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 18 Jahren erreichen, die aufgrund ihrer finanziellen, familiären oder sonstigen Situation (z.B. auch Flüchtlinge) Bildungsbarrieren erfahren.

Projekt Topf, Pfanne und Kamera

Dieses Projekt soll die kulturelle Vielfalt durch die Lieblingsrezepte der Teilnehmer*innen darstellen und beim Nachkochen mit Neugierde und Spaß begreifbar machen. Wir gleichen mit diesem Projektgleich drei wichtige Defizite aus: Benachteiligte Kinder zwischen 10 und 13 Jahren kochen gesunde, selbstausgedachte Menüs und lernen dadurch andere Kulturen lernen. Kochen und Essen: Kaum ein Thema verbindet Menschen so miteinander wie die Kunst des Kochens, die Kulinarik. Für die Sprachförderung eignet sich dieses Thema wie kaum ein anderes, um Wortschatz einzuführen, grammatische Strukturen zu etablieren, über Vorlieben oder Abneigungen zu sprechen, Rezepte auszutauschen und vieles mehr. Kulinarik eignet sich zudem hervorragend, um plurikulturelle Landeskunde zu vermitteln.

Wenn alle über die Ess- und Kochgewohnheiten ihrer Familien sprechen und sich einbringen können, stärkt das das Zusammengehörigkeitsgefühl in der Gruppe.

Auch ihre motorischen Fähigkeiten werden gefördert: Die Küche gemeinsam aufzuräumen, den Tisch decken und wieder abräumen, Getränke eingießen, kochen, backen und einkaufen gehen. Recycling wird auch vermittelt.

Jeden Tag suchen sich die Teilnehmenden gemeinsam eine Region/ein Land aus. Welche Gerichte werden in meinem Land besonders gern gegessen. Wie gesund ist dieses Essen? Haben sie sich für eine Region und ein Gericht entschieden, wird gekocht, probiert, gegessen – und sich über das eigene Land und die Esskultur ausgetauscht.

Sich gesund zu ernähren und zu wissen, wie man sich dabei benimmt, hilft den Kindern, sich als ein gleichberechtigter Teil der Gesellschaft zu fühlen und auch als solcher gesehen zu werden. Ein Schritt zu mehr Selbstvertrauen. Parallel dazu erfahren die Kinder Tischmanieren und andere Benimmregeln auf spielerische Weise. Nach getaner Arbeit essen die jungen Köche und Köchinnen am gemeinsam gedeckten Tisch, werten das Erfahrene aus und planen das Menü für die kommende Kochveranstaltung.

Eine virtuelle Reise durch das Kochbuch

In der Kunst wird zunehmend digitale Technik als Ausdrucksmedium benutzt. Schon in den Schulen sind Programme wie Word, Excel, Outlook und PowerPoint notwendige Arbeitsmittel und aus dem Schulalltag nicht mehr wegzudenken. Um mit diesen und anderen Programmen arbeiten zu können und im digitalen Zeitalter nicht den Anschluss zu verlieren, wollen wir mit diesem Workshop IT-Kompetenz spielerisch bei der Kochbuchgestaltung entwickeln.

Alle Gerichte werden in einem Rezeptbuch gesammelt und geben den Kindern die Möglichkeit, diese erneut zu kochen, ihren Familien vorzustellen oder an andere weiterzugeben. Die Rezepte und die vielseitigen Praxisbeispiele, die Teilnehmer*innen zusammengetragen haben, sollen deren Entwicklung fördern, sie zu einem bewussteren Umgang mit der Ernährung führen, und vor allem viel Spaß machen.

Teilnehmende dokumentieren ihre Kunststücke, gestalten Texte, formatieren Überschriften und fügen Informationen ein. Dabei können sie sich selbst künstlerisch ausdrücken. Für den kreativen Bereich am Computer werden selbstgestaltete Bilder, Fotos und Rezepte zu einem Kochbuch verarbeitet, das sie mit den Gutscheinen von CEWE drucken lassen können. Sie erwerben Kenntnisse und Fähigkeiten, die zum Umgang mit dem PC, dem Internet und der Gestaltung von Texten und Präsentationen befähigen.

Neben der EDV Kenntnissen erhalten die Teilnehmer*innen auch Tipps für nachhaltiges Lernen und zur Steigerung der Motivation.

Geplant ist, dass die Teilnehmer*innen an Exkursionen teilnehmen und bekannte Kulturorte der Stadt Wolfsburg auch als Fotomotive nutzen können. Folgende Exkursionen sind vorgesehen: Kunstmuseum, Autostadt Wolfsburg, phaeno.

Kunst, Kultur und Bewegung im VHS-talentCAMPus erleben

Und schon endet die schöne Zeit für 30 Mädchen und Jungen im talentCAMPus an der Volkshochschule. Gemeinsam mit dem Medienzentrum, dem Jugendmigrationsdienst des Diakonischen Werks Wolfsburg e.V. (JMD), dem Mütterzentrum (e.V) und dem SV Jembke wurden zwei Projekte im Rahmen des talentCAMPus angeboten: „Fußball trifft Kultur“ und „Topf, Pfanne und Kamera“.

Die Jungen und Mädchen, die zum Teil aus Afghanistan, dem Irak, Indien oder der Ukraine stammen, haben im ersten Projekt mit Hilfe von IPads Stop-Motion-Filme über die beliebte Sportart Fußball erstellt. „Die Kombination aus Fußballtraining, Sprachförderung und kulturellen Aktivitäten verbessert das soziale und kommunikative Verhalten der Kinder, stärkt ihre Motivation zum Lernen und weckt ihr Interesse für kulturelle Themen“, so die VHS-Projektleiterin Natali Alwarski.

Ein absolutes Highlight für die Jungen und Mädchen war natürlich das Treffen der Profis des VfL Wolfsburg, der Ausflug in die VfL Arena und in die Fußball-Welt. „Hier leuchteten die Augen unserer jungen Teilnehmenden“ berichtet freudestrahlend Natali Alwarski.

Dass Essen und Kochen Menschen verbindet ist wohlbekannt. Für die Sprachförderung ein wirksames Instrument, um den Wortschatz zu erweitern oder zu festigen, Rezepte auszutauschen und multikulturelle  Landeskunde zu vermitteln. „Parallel dazu erfuhren die Kinder Tischmanieren und andere Benimmregeln auf spielerische Weise“, beschreibt es die Projektleiterin. „Nach getaner Arbeit aßen die jungen Köche und Köchinnen am gemeinsam gedeckten Tisch, planten das Menü für die kommende Kochveranstaltung und räumten Tisch und Küche auf.“

Zum Schluss sammelten die Kinder ihre Rezepte zusammen und erstellen ihr eigenes Kochbuch. Für den Abschlusstag trafen sich die Mädchen und Jungen mit ihren Betreuer*innen zum internationalen Buffet. Der mittlerweile sehr beliebte talentCAMPus der Volkshochschule vermittelt Kindern einen Zugang zu Kunst und Kultur: Die jungen Teilnehmenden werden kreativ und entwickeln eigene Kunstwerke. So entdecken die Jüngsten verborgene Talente und Interessen. Das ermutigt sie, neue Perspektiven zu entwickeln.

Auch im kommenden Jahr wird es wieder einen talentCAMPus geben. Wer Interesse hat, dabei zu sein, meldet sich bei der VHS-Projektleiterin Natali Alwarski (E-Mailkontakt).


„Wir stellten fest, dass die Kombination aus Fußballtraining, Kochaktionen und kulturellen Aktivitäten das soziale und kommunikative Verhalten der Kinder verbessert, ihre Motivation zum Lernen stärkt und ihr Interesse für kulturelle Themen weckt.“

– Natali Alwarski, VHS-Projektleiterin und Lehrende