WOLFSBURGER STADTGESPRÄCHE

Schlüsselland Türkei: Menschenrechtssituation und Flüchtlingspolitik

Foto (c) clipdealer.de

Der in der östlichsten Provinz Anatoliens geborene Rechtsanwalt Dündar Kelloglu beleuchtet in seinem Vortrag die vielen und für die Bundesrepublik Deutschland bedeutungsvollen Facetten der Türkei und der Politik der türkischen Regierung. Was sind die Auswirkungen des „Flüchtlingspakts“ mit der EU? Wie stellt sich die Menschenrechtssituation nach dem Putschversuch dar? Welche Auswirkung hat die Verfassungsreform nach dem erfolgten Referendum? Was bedeutet das alles für Deutschland und auch für die Wolfsburger Stadtgesellschaft? Zu diesen Themen referiert der Türkeiexperte und stellt sich anschließend den Fragen des Moderators Ulrich Raschkowski von der Flüchtlingshilfe e.V. und des Publikums.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Wolfsburger Stadtgespräche am 07. Juni in der Zeit von 18:00 bis 21:00 Uhr in der VHS Wolfsburg, Hugo-Junkers-Weg 5, Saal statt. 

Der Eintritt ist frei. Es ist keine Anmeldung erforderlich. Die Platzanzahl ist begrenzt. Zum Ausklang haben die Besucherinnen und Besucher bei Köstlichkeiten aus dem Kochkurs "Falafel begegnet Frikadelle" Gelegenheit, miteinandern ins Gespräch zu kommen.

 

Leitet Herunterladen der Datei einInformationsmaterial

Firas kommt auf Deutschland zu

Was bedeutet eigentlich dieses Wort Integration, fragt Firas Alshater am Dienstagabend das Publikum in der Volkshochschule Wolfsburg. Rund 80 Gäste sitzen im Saal der Volkshochschule und verfolgen die Geschichte des 25jährigen Syrers Firas Alshater, der mit seiner Autobiografie „Ich komm auf Deutschland zu“ im Oktober 2016 sein erstes Buch in Deutschland vorstellte. Ironisch zugespitzt, scheinen Menschen in Deutschland erst wirklich integriert zu sein, wenn sie die deutsche Sprache beherrschen und einer Arbeit nachgehen. Eine Zuhörerin kontert und meint: „Wenn ich mich hier wohlfühle, Freunde gefunden habe, das Gefühl habe, angekommen zu sein, dann bin ich integriert in einer Gesellschaft.“  Firas Alshater schafft es, mit seinen pointierten Fragen und YouTube-Videos jeden einzelnen Gast in seinen Bann zu schlagen. Die Fragen rissennicht ab: Würde er in seine Heimat zurückgehen, wenn der Krieg zu Ende ist? Was vermisst er in Deutschland? Und was können die Deutschen vor Ort für Flüchtlinge tun?

Firas Alshater berichtet über seine Flucht nach Deutschland, über seine Erfahrungen mit deutschen Behörden und über Fremdenfeindlichkeit in Deutschland. In seiner Heimat Damaskus war der Schauspieler und Autor politisch aktiv, organisierte Demonstrationen mit und drehte Filme über die politischen Zustände in Syrien. Nach seiner Ankunft in Deutschland in 2013 setzte er seine Arbeit als Filmemacher fort. Seit 2015 veröffentlicht Alshater auf seinem YouTube-Kanal ZUKAR Videos, die u.a. Fremdenfeindlichkeit, deutscher „Leitkultur“ oder Flüchtlingspolitik thematisieren und mehr als eine Million Aufrufe verzeichnen. „Nie hätte ich gedacht, dass die Resonanz so groß sein könnte. Ein unglaubliches Gefühl in Berlin auf der Straße erkannt zu werden“, berichtet Firas Alshater am Abend. Seine Lesung begeisterte und regte zur Diskussion an. Die Veranstalter, die Flüchtlingshilfe Wolfsburg e. V. und die Volkshochschule Wolfsburg freuten sich über den gelungenen Abend.

Wolfsburger Stadtgespräche 2016

Wolfsburger Stadtgespräche - das Forum, in dem politische Bildung lebendig wird.
Die erste Podiumsdiskussion der Wolfsburger Stadtgespräche mit Prof. Dr. Christian Pfeiffer (l.i.B.)

Andrang bei der Auftaktveranstaltung 2016 „Flüchtlinge – Kriminalitatsprobleme und Integrationsperspektiven“. Den Eingangsvortrag hielt Prof. Christian Pfeiffer. An der Podiumsdiskussion nahmen neben ihm der Braunschweiger
Kripo-Chef Ulf Kuch und die ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer Susanne Gansweid und Peter Wedemann teil. 

„Krieg, Gewalt und Leid in Syrien“* war das Thema der zweiten Veranstaltung in Kooperation mit der Flüchtlingshilfe Wolfsburg e. V. 
Referentin war die Syrien-Expertin Dr. Huda Zein. Im Anschluss an ihren Vortrag erfolgte eine Diskussionsrunde über die Lebenssituation und Fluchtgründe der Menschen in Syrien. 
Steigen Sie auch dieses Jahr mit uns ein in die Wolfsburger Stadtgespräche. Namhafte Referentinnen und Referenten machen aktuelle gesellschaftliche Fragen greifbar. 

Gehen Sie in den Austausch mit Wolfsburgerinnen und Wolfsburgern aus aller Welt. Erleben Sie weitere interkulturelle Angebote und halten Sie ab Februar in den Medien und auf unserer Website Ausschau nach aktuellen Veranstaltungen.

 

+++Das Forum, in dem politische Bildung lebendig wird.+++


*Die Veranstaltung wurde gefördert im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie Leben.

 

Kontakt

Annika Naber
Programmbereichsleitung
Porschestr. 72
Tel.: 05361-890208-42
E-Mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailannika.naber(at)vhs-wolfsburg(dot)de


Katrin Poehls

Programmbereichsleitung
Hugo-Junkers-Weg 5
Tel.: 05361-89390-81
E-Mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailkatrin.poehls(at)vhs-wolfsburg(dot)de